Freitag, 3. Oktober 2014

Hoch im Norden - Tag 4 der Liebsten-Woche

Leider bin ich gestern, am 2. Oktober, nicht dazu gekommen, zum 4. Tag der Liebsten-Woche etwas zu posten. Daher heute, am 3. Oktober, dem 5. Tag der Liebsten-Woche, der Post zum 4. Tag der Liebsten Woche und eine schönen guten Tag an Graf Zahl.

Wer mit uns den 3. Tag der Liebsten-Woche verbracht hat, der weiß schon, welches meine Liebste-Insel ist.

Sylt!


  • 99,14 km² groß.
  • Viertgrößte deutsche Insel und größte Nordseeinsel Deutschlands. 
  • Zwischen 9 und 16 km von der Küste des Festlands entfernt. 
  • Erstreckt sich über 38,0 km in Nord-Süd-Richtung
  • Ist im Norden, am Königshafen bei List, nur etwa 320 Meter, an breitesten Stelle, von der Stadt Westerland im Westen bis zur Nössespitze bei Morsum im Osten, 12,6 km. 
  • Hat einen 40 km langen Sandstrand. Allein dass reicht für das Prädikat Lieblings-Insel.

Als Kind bin ich in fast allen Frühjahrs- oder den Herbstferien  - einmal auch in den Sommerferien, das war uns aber zu voll -  nach Sylt gefahren.  Dann kam die Teenagerphase, in der man ja grundsätzlich nicht mehr da hin fährt, wo man zuvor immer war, also auch nicht nach Sylt, wiederum gefolgt von der Zeit nach meinem 20. Geburtstag und damit einer Zeit, in der ich - bis heute - mindestens einmal im Jahr für einige Tage nach Sylt muss.

An Sylt scheiden sich die Geister. Sylt ist verschrien oder bekannt - ganz wie man dazu steht - als Promi- und Schickimicki-Insel. Stimmt, Sylt ist wenn man das haben möchte Schickimicki. Dann fährt man am besten mal an einem schönen sonnigen Sommerabend nach Kampen. Kann man nicht beschreiben, muss man gesehen haben. Ich sag euch, St. Tropez ist was die Nobelkarossen-Dichte angeht dagegen Kindergarten. Richtig gruselig kann auch die Sansibar in Rantum sein. Im Herbst nett und nicht zu voll, lecker Essen und hervorragender Wein zu zugegebenermaßen gesalzenen Preisen, allerbeste Strandlage, top. Zur Hochsaison für mich dagegen der blanke Horror. Aber jeder so wie er mag, ich muss da zur Hauptsaison ja nicht hingehen und die Leute die dann da sind, die genießen die Sansibar so, wie ich den Strandspaziergang mit Hund Emma genieße, bei dem es immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt.


Schickimicki hat zudem auch durchaus Vorteile.Ich habe absolut nichts dagegen, durch Kampen zu bummeln, und mir die Schaufenster der Nobelläden anzuschauen, auch wenn ich dort wahrscheinlich nie einkaufen werde, weil mir selbst dann, wenn ich das entsprechende Einkommen hätte, € 400,- für ein T-Shirt zuviel wären. Ich gucke mir all die teuren Markenshops aber sehr gern an, trinke einen Kaffe in der Kupferkanne (weltbester Blick auf das Wattenmeer) und gehe dann wieder an den Strand.  




Und wer das Schickimickigedöns nicht sehen will, der muss das nicht sehen. Bei 40 km Strand findet man sogar im Juli immer einen Strandabschnitt, an dem man vielleicht alle 10 Minuten jemanden trifft, und Wenningstedt ist das, was man einen soliden Familienbadeort nennt.

Aber genug über Schickimicki.

Hier mein Liebste-Sylt-Orte-Ausflüge Liste

1.  40 Kilometer Strand von List bis Hörnum. Weltbest, nur das Wasser dürfte wärmer sein.



2. Die Dünenlandschaft bei List. Unvergleichlich. Wenn ihr mal da seit, fahrt mit dem Rad von Kampen aus über die stillgelegte Trasse der Inselbahn und dann über die Nebenstraße zur Weststrandhalle am Lister Weststrand. Hier ist es immer wunderschön, auch im Winter.


3. Meine Lieblings-Wanderung. Mit dem Bus bis zur Haltestelle Blitzel/Westerheide kurz vor List. Ein Stück die Hauptstraße entlang in Richtung List. Über den Bohlenweg durch die Dünen und die Heide an den Strand und dann mit vielen Pausen am Meer entlang bis nach Westerland.


4. Thai-Nudeln bei Gosch in List nach einer Wanderung um den Ellenbogen. Gosch Thai-Nudeln sind Fast-Food, aber ich könnt mich drin wälzen. Dazu ein Glas Sancerre oder zwei, oder drei. Auch an Gosch scheiden sich die Geister, aber Gosch gehört für mich einfach zu einem Syltaufenthalt dazu. Soviel gar-nicht-öko muss mal sein.



5. Wonnemeyer am Strand in Wenningstedt. Strandlokal direkt auf dem Strand, lecker, lecker Essen, tolle Musik. Zum Sonnenuntergang nur schwer zu toppen.



6. Eine Wanderung von Kampen am Wattenmeer entlang nach Keitum. Teatime in der Kleinen Teestube in Keitum. 



7. Ein richtig ordentlicher Sturm mit Wind aus West. Die Wellen sind bombastisch.


8. Ein Regentag an dem man ohne schlechtes Gewissen nicht an den Strand, sondern zum gemütlichen Bummeln in die wirklich nicht schöne "Innenstadt" von Westerland geht und dann noch zum Super Checkout nach Tinnum, Kampende 11, 25980 Sylt OT Tinnum, fährt. Ich sach nur, Hunter Gummistiefel für € 49,- letzten September dort erlegt.


9. 15 Hundestrände!!


Ich könnte noch Stunden an der Liste schreiben.

Fahrt am besten mal selber hin.


Kommentare:

  1. Wunderbare Eindrücke von Sylt! ♥ Ich selbst war noch nie dort, obwohl es mich auch (fast) jedes Jahr an die Küste zieht. Mein Held und ich haben Warnemünde ins Herz geschlossen :) Wenn ich so Deine Bilder sehe, sollten wir Sylt unbedingt mal einen Besuch abstatten!
    LG, Consuela

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Bilder!
    Ich liebe diese Insel auch. Mein Liebster stammt von dort und daher verbringe ich viele Wochenenden - die meiste Zeit davon in Munkmarsch. Ich kann jedem nur empfehlen einmal auf die Insel zu reisen!

    Gruß
    Janika

    AntwortenLöschen